FAQs
Häufig gestellte Fragen


Unter dieser Rubrik finden Sie häufig gestellte Fragen von Mitgliedern mit Antworten

 
Antworten
 
1. Welche Versorgungsleistungen bietet das Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer NRW?
Die Leistungsarten des Versorgungswerkes sind in § 13 der Satzung geregelt, wonach das Versorgungswerk folgende Leistungen erbringt:
 
   1. Altersrente
   2. Berufsunfähigkeitsrente
   3. Hinterbliebenenrente
   4. Erstattung oder Übertragung von Beiträgen
   5. Kapitalabfindungen
 
Daneben können unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen nach § 19 der Satzung gewährt werden.

Nach oben
 
2. Wie erfahre ich die Höhe der mir zustehenden Leistungen?
Das Versorgungswerk versendet an seine Mitglieder jährlich eine Anwartschaftsmitteilung, aus der sich die jeweils erreichten bzw. bei Weiterzahlung von gleichen Beiträgen zu erwartenden Rentenanwartschaften ergeben. Endgültig und damit verbindlich werden etwaig zu gewährende Leistungen allerdings erst bei Einweisung in die jeweilige Leistung festgestellt und festgesetzt. Erst zu diesem Zeitpunkt steht im Versorgungswerk fest, aufgrund welcher Beitragsleistungen und sonstigen Umstände mit welcher Leistungshöhe zu rechnen ist.
 
Nach oben
 
3. Werden die Renten durch die Beitragszahler - wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung - finanziert (Generationenvertrag)?
Nein, Sie sorgen durch Ihre Beitragszahlungen im Wesentlichen selbst für Ihre Rente. Die Finanzierung der Leistungen erfolgt über ein kapitalgedecktes Verfahren, das aber auch Solidaranteile enthält (z.B. für Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenabsicherung).
 
Nach oben
 
4. Im Versorgungswerk ist auch der Fall der Berufsunfähigkeit abgesichert. Kann ich meine private Berufsunfähigkeitsversicherung jetzt kündigen?
Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Im Versorgungswerk ist die volle Berufsunfähigkeit (= 100%) bezogen auf die Berufsausübung als Psychotherapeut/in abgesichert. Anhand medizinischer Gutachten prüfen wir, ob das Mitglied vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr in der Lage ist, aus gesundheitlichen Gründen den Beruf des Psychotherapeuten im Sinne der Berufsordnung auszuüben. Es findet kein Verweis auf die Ausübung anderer Tätigkeiten statt. Auch erfolgt keine Anrechnung von anderen (Renten-)Einkünften. Bei privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen können andere Voraussetzungen bei der Feststellung der Berufsunfähigkeit bestehen. Informieren Sie sich diesbezüglich bitte bei Ihrem privaten Versicherungsträger.
 
Nach oben
 
5. Wie sicher sind die dem Mitglied zustehenden Versorgungsleistungen? Kann ein Versorgungswerk im schlimmsten Fall "pleite" gehen?
Die Leistungen des Versorgungswerkes sind im Zweifel nicht weniger sicher als die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung oder der privaten Versicherungswirtschaft. Alle Versorgungssysteme sind nur so sicher wie die allgemeine Entwicklung der jeweiligen Volkswirtschaft. Darüber hinaus sind aber mehrere zusätzliche Sicherungsmaßnahmen zur Gewährleistung der ständigen Erfüllbarkeit der Leistungen des Versorgungswerkes in Gesetz und Satzung eingebaut. So wird das Versorgungswerk nicht nur durch den Verwaltungsrat und die Vertreterversammlung ständig kontrolliert. Zusätzlich übt auch die staatliche Rechts- und Versicherungsaufsicht eine nicht unerhebliche Kontrolle über die Sicherheit des Versorgungswerkes aus. Sollte diese beispielsweise zu der Auffassung gelangen, dass die gezahlten Beiträge und erwirtschafteten Erträge nicht mehr ausreichen sollten für die Leistungen, so kann die Aufsicht das Versorgungswerk anweisen, entweder die Leistungen zu reduzieren oder die Beiträge zu erhöhen und damit Mechanismen in Gang zu setzen, die primär der Sicherung der Leistungen dienen. Überdies wird das Versorgungswerk jährlich auch von einem Wirtschaftsprüfer geprüft, der ebenfalls insbesondere die versorgungswerksbezogenen Risiken bei der Durchführung und Verwaltung des Versorgungswerkes kontrolliert und überprüft. Schließlich obliegt es dem Versicherungsmathematiker, permanent die versicherungsmathematischen Grundlagen für die Berechnung der Leistungen zu überprüfen und ggf. Vorschläge zur Behebung etwaiger Fehlentwicklungen zu machen. Insgesamt gesehen ist damit ein berufsständisches Versorgungswerk in mehrfacher Weise gesichert.
 
Nach oben